TMG-Darya
Darya van de Sandt-Nassehi
Managing Partner

Die von der Regierung versprochenen KfW-Kredite zur Rettung gesunder Mittelständler könnten bei vielen Unternehmen nicht rechtzeitig ankommen. Es droht ein verheerender Crash, der die Finanzkrise 2008 weit übersteigt. Das jüngst gegründete Expertennetzwerk „Soforthilfe Mittelstand“ fordert daher, die Vergabeprozesse grundlegend zu verändern. So sollen system- und branchenrelevante Firmen auf der Überholspur bedient werden.


Finanzhilfen für system- und branchenrelevante Firmen

Die alteingesessenen und renommierten Beratungshäuser von Unternehmen ab 20 Mio. € bis 5 Mrd. € Jahresumsatz sehen nur eine Lösung: Die Bundesregierung muss ihre Finanzhilfen für system- und branchenrelevanten Unternehmen beschleunigt freigeben. So sollen die Finanzhilfen über Aufträge der großen Unternehmen an ihre wichtigsten Lieferanten und Unterlieferanten weiterfließen. Dadurch können die staatlichen Hilfen zügiger bei der Wirtschaft ankommen. Die Banken und Vergabestellen müssten deutlich weniger Anträge abarbeiten und gewinnen Zeit für die vielen übrigen kleinen gefährdeten Unternehmen.


Karabiner-Prinzip beschleunigt Zuteilung staatlicher Finanzhilfen

Gemäß diesem Karabiner-Prinzip würde der Staat bei der Prüfung und Freigabe von Staatshilfen erheblich an Fahrt aufnehmen. Kleinere Unternehmen könnten dringend benötigtes Geld über Aufträge und Vorschüsse ihrer systemrelevanten Großkunden bekommen. Der Banken- und Finanzierungsexperte Alexander Reichmann erklärt: „Nur durch dieses Prinzip ist die schnelle Rettung von Großteilen der Wirtschaft jetzt noch möglich.“


KeinE Zeit für Political Correctness und die üblichen Prozesse

Die Liquiditäts-Experten der Initiative mahnen: „Aktuell wollen zu viele Unternehmen durch das enge Nadelöhr der Finanzhilfen, die Bonitätsprüfungsprozesse dauern zu lange und sind zu komplex. Unsere Wirtschaft hat nicht die Zeit, dass jetzt jeder Hilferuf geprüft wird. Es wird zu Ungerechtigkeiten kommen, aber wir haben keine Zeit mehr für Political Correctness.“


Über das Expertennetzwerk „Soforthilfe Mittelstand“

Um der Wirtschaft den Zugang zu Corona-Hilfen zu erleichtern, haben sich vier renommierte Unternehmensberatungen zusammengeschlossen. Das krisenerfahrene Team deckt dabei alle Themen ab, damit die betroffenen Unternehmen ihre Liquiditätsengpässe schnellstmöglich schließen können:

  • Einkauf und Lieferantenmanagement: Kloepfel Group
  • Produktion und Lieferkettenmanagement: TMG Consultants
  • Working Capital- und Liquiditäts-Spezialist: Sysscon
  • Finanzierungs- und Zuschuss-Spezialist: CMP Financial Engineers


Stufe 1 Schnellstmögliche Liquiditätssteigerung

1. Personalkosten -> Beantragung Kurzarbeitergeld
2. Sonstige betriebliche Aufwendungen -> Einsparungen definieren und umsetzen
3. Unternehmerseitige Berechnung respektive Abschätzung des Liquiditätsbedarfs
4. Beantragung von Steuerstundungen u. ä.
5. Beantragung von Staatshilfen oder Überbrückungskrediten


Stufe 2 Nachhaltige Liquiditätssicherung

Eine nähere Qualifizierung und Quantifizierung des Ausmaßes der Krise hat in Stufe 1 wahrscheinlich nicht stattgefunden.

Nur zwei Beispiele:

Was ist, wenn der angenommene Krisenzeitraum sich länger hinzieht?

Was ist, wenn Risikofaktoren unterschätzt oder falsch eingeschätzt werden?

Im Rahmen eines Stresstests und Reaktionsprogramm beleuchten wir die absehbaren Auswirkungen der aktuellen Wirtschaftskrise. So können die Liquiditätsbedarfe wesentlich genauer erfasst, entsprechende Anträge gezielter gestellt und Lösungen gefunden werden.

Zur Ertrags- und Liquiditätsplanung betrachten wir folgende Punkte:

  • Absatzwirtschaftliche Beurteilung des Unternehmens und Bewertung der Auftrags- sowie Vertriebsplanung
  • Beschaffungsseitige Beurteilung inkl. Bewertung der Stabilität der Lieferketten,
  • Personelle Risikobeurteilung durch Quantifizierung eines Quarantänerisikos oder Sonderkostenbelastungen, auch im Hinblick auf fehlende temporäre Produktivität einzelner Abteilungen
  • Analyse mögl. Zahlungszielveränderungen durch endogene und exogene Faktoren auf Debitoren- und Kreditorenebene unter Bezugnahme der aktuellen Beurteilung der Warenkreditversicherer
  • Umfängliche Working-Capital-Analyse mit Net-Working-Capital Betrachtung zur Kapitalbedarfsdarlegung

Bei Fragen und weitere Informationen Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.